Grundsätzliches zum katholischen Glauben




Als Grundwahrheiten bekennen wir:

Ein Gott ist in drei Personen - 3 Personen sind in Gott:
Gott der Vater - Gott der Sohn - Gott der Heilige Geist.

Gott hat alles erschaffen, erhält und regiert die Welt.
Der Sohn Gottes ist für uns Mensch geworden und am Kreuz gestorben.
Gott belohnt das Gute und bestraft das Böse.
Ewige Seligkeit oder ewige Verdammnis wird das endgültige Geschick der unsterblichen Seele sein. (Die 4 letzten Dinge: Tod - Gericht - Himmel - Hölle)



Als Hauptgebot erkennen wir:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele, aus deinem ganzen Gemüte und aus allen deinen Kräften!


Ein zweites ist diesem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! (Mt. 22, 37-39)

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebet; so wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander lieben.

Liebet eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen, und betet für die, die euch verfolgen und verleumden, auf dass ihr Kinder eures Vaters seid, der im Himmel ist, der seine Sonne aufgehen läßt über Gerechte und Ungerechte.



Die Liebe betätigt sich in den Werken der Barmherzigkeit

Leibliche Werke der Barmherzigkeit:
Die Hungrigen speisen - die Durstigen tränken - die Nackten bekleiden - die Fremden beherbergen - die Gefangenen erlösen - die Kranken besuchen - die Toten begraben.

Geistige Werke der Barmherzigkeit:
Die Sünder zurechtweisen - die Unwissenden lehren - den Zweifelnden recht raten - die Betrübten trösten - das Unrecht geduldig leiden - denen, die uns beleidigen, gern verzeihen - für die Lebendigen und Toten beten.



Die 8 Seligkeiten

  1. Selig die Armen im Geiste; denn ihrer ist das Himmelreich!
  2. Selig die Sanftmütigen; denn sie werden das Land besitzen.
  3. Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
  4. Selig; die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesättigt werden.
  5. Selig die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
  6. Selig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.
  7. Selig die Friedfertigen; denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.
  8. Selig, die Verfolgung leiden um der Gerechtigkeit willen; denn ihrer ist das Himmelreich!



Die 10 Gebote Gottes

Ich bin der Herr, dein Gott.

  1. Du sollst keine fremden Götter neben mir haben!
  2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren!
  3. Gedenke, dass du den Sabbat (Sonntag) heiligest!
  4. Du sollst Vater und Mutter ehren, auf dass es dir wohlergehe und du lange lebest auf Erden!
  5. Du sollst nicht töten!
  6. Du sollst nicht Unkeuschheit treiben!
  7. Du sollst nicht stehlen!
  8. Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider deinem Nächsten!
  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib!
  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut!



Die 5 Gebote der Kirche

Christus spricht zu den Apostel, den ersten Bischöfen seiner Kirche:
"Wer euch hört, hört mich; wer euch verachtet, verachtet mich!"

  1. Du sollst die gebotenen Feiertage halten!
  2. Du sollst alle Sonn- und Feiertage die heilige Messe mit Andacht hören!
  3. Du sollst die gebotenen Fasttage und die Abstinenztage halten!
  4. Du sollst wenigstens einmal im Jahre deine Sünden beichten!
  5. Du sollst wenigstens einmal im Jahre die heilige Kommunion empfangen und zwar in der österlichen Zeit!
Anmerkung: Die Kirche hat von Gott die Macht, Gesetze zu erlassen und die Gesetze zu ändern, die sie erläßt. Die Kirche hat jedoch keine Macht über die Gesetze Gottes selbst.

Die Autorität der Katholischen Kirche, Gesetze zu erlassen, wurde ihr von JESUS gegeben, der zu den Aposteln, den ersten Bischöfen seiner Kirche, sagte:

"Was immer ihr auf Erden bindet, soll ebenso im Himmel gebunden sein."




Die 7 Sakramente

Taufe - Firmung - Beichte - Priesterweihe - Krankensalbung - Eucharistie - Ehe

Was ist ein Sakrament?
Ein Sakrament ist ein äußeres Zeichen, das uns eine unsichtbare innere Gnade schenkt.



Die 4 Kardinaltugenden

Klugheit - Starkmut - Mäßigkeit - Gerechtigkeit



Die 3 göttlichen Tugenden

Glaube - Hoffnung - Liebe



Die 7 Hauptsünden

Stolz - Geiz - Zorn - Neid - Unmäßigkeit - Unkeuschheit - Trägheit



Die 7 Gaben des Heiligen Geistes

Weisheit - Verstand - Rat - Stärke - Wissenschaft - Frömmigkeit - Gottesfurcht



Die 12 Früchte des Heiligen Geistes

Liebe - Freude - Friede - Geduld - Milde - Güte - Langmut - Sanftmut - Treue - Bescheidenheit - Enthaltsamkeit - Keuschheit



Wie man einen Krankenbesuch vorbereitet:

Ein kleiner Tisch wird mit einem weißen Tischtuch bedeckt. Wenn möglich, soll der Tisch neben dem Bett vorbereitet werden, so dass er von der kranken Person gesehen werden kann.

Auf dem Tisch werden ein Kruzifix, zwei geweihte brennende Kerzen - auf beiden Seiten des Kreuzes - ein Weihwassergefäß, ein Glas Wasser (falls der Kranke schwer schlucken kann) und Schüsselchen mit zwei Wattekugeln (beim alten Ritus sechs Wattekugeln) platziert. Wenn der Priester ankommt, holt ihn ein Familienmitglied an der Türe mit einer brennenden Kerze ab, macht vor dem heiligsten Sakrament eine Kniebeuge und führt den Priester ins Krankenzimmer.




ANFANG

STARTSEITE