Katholischer Katechismus  


Achter Glaubensartikel.

"Ich glaube an den Heiligen Geist."


218. Durch wen werden die Gnaden der Erlösung ausgespendet?

Die Gnaden der Erlösung werden ausgespendet durch den Heiligen Geist.

Die Ausspendung der Gnaden wird dem Heiligen Geiste deshalb zugeschrieben, weil sie zum Werke unserer Heiligung gehört.

219. Wer ist der Heilige Geist?

Der Heilige Geist ist die dritte Person in der Gottheit, wahrer Gott mit dem Vater und dem Sohne.

1) Dies ist die klare Lehre der Heiligen Schrift.

a) Sie nennt den Heiligen Geist ausdrücklich Gott: "Warum hat der Satan dein Herz versucht. daß du dem Heiligen Geiste logest? Nicht Menschen hast du gelogen, sondern Gott." (Apgsch. 5, 3. 4.) - Sie schreibt ihm ferner göttliche Eigenschaften zu: "Der (Heilige) Geist aber ergründet alles, auch die Tiefen der Gottheit." (1. Kor. 2, 10.)

b) Sie bezeichnet den Heiligen Geist als eine vom Vater und vom Sohne verschiedene Person: "Ich will den Vater bitten, und er wird euch einen andern Tröster geben, damit er in Ewigkeit bei euch bleibe, den Geist der Wahrheit." (Joh. 14, 16. 17.) "Der Heilige Geist stieg in leiblicher Gestalt gleich einer Taube auf ihn (Jesus) herab, und eine Stimme erscholl vom Himmel: Du bist mein geliebter Sohn." (Luk. 3, 22.)

2) So hat auch von jeher die katholische Kirche gelehrt. Schon im zweiten allgemeinen Konzil, dem ersten zu Konstantinopel (331), hat sie die Irrlehre des Macedonius, welcher die Gottheit des Heiligen Geistes leugnete, einstimmig verdammt.

220. Von wem geht der Heilige Geist aus?

Der Heilige Geist geht von Ewigkeit her vom Vater und vom Sohne zugleich aus.

"Ich will euch den Geist der Wahrheit senden, der vom Vater ausgeht." - "Er wird von dem Meinigen nehmen." (Joh. 15, 26; 16, 15.) "Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebendigmacher, der von dem Vater und dem Sohne ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohne zugleich angebetet und verherrlicht wird, der durch die Propheten geredet hat." (Credo der hl. Messe.)

221. Christus redet von einer Sendung des Heiligen Geistes; ist denn der Heilige Geist nicht allgegenwärtig?

Als Gott ist der Heilige Geist allgegenwärtig; als Spender der Gnaden aber ist er auf eine besondere Weise bei der katholischen Kirche und in der Seele des Gerechten.

222. Wann ist der Heilige Geist der Kirche gesandt worden?

Der Heilige Geist ist der Kirche gesandt worden am Pfingsttage, als er in Gestalt feuriger Zungen über die Apostel herabkam. (Pfingstfest.)

Die Gestalt der feurigen Zungen sollte ein Doppeltes andeuten:

1) daß der Heilige Geist wie ein göttliches Feuer die Seelen läutert, erleuchtet und erwärmt;

2) daß er kam, um die Apostel mit der Gabe des apostolischen Wortes auszurüsten.

223. Welche Gnaden spendet der Heilige Geist der Kirche?

Der Heilige Geist lehrt, heiligt und regiert die Kirche unsichtbarerweise bis ans Ende der Welt.

224. Welche Gnaden spendet der Heilige Geist unserer Seele?

Der Heilige Geist erleuchtet, heiligt, stärkt und tröstet unsere Seele; deswegen wird er auch Heiligmacher und Tröster genannt.

225. Welches sind die sieben Gaben des Heiligen Geistes?

Die sieben Gaben des Heiligen Geistes sind: die Gabe der Weisheit und des Verstandes, des Rates und der Stärke, der Wissenschaft und der Frömmigkeit und die Gabe der Furcht des Herrn.

Diese Gaben bewirken, daß die Seele die Eingebungen des Heiligen Geistes bereitwillig aufnimmt und befolgt.

226. Wie lange bleibt der Heilige Geist in der Seele?

Der Heilige Geist bleibt so lange in der Seele, als sie von der Todsünde sich rein erhält.

"Wisset ihr nicht, daß ihr ein Tempel Gottes seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn aber jemand den Tempel Gottes entheiligt, so wird ihn Gott zugrunde richten; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr." (1. Kor. 3, 16. 17.)

Nutzanwendung: Fliehe die Sünde, damit der Heilige Geist mit seiner Gnade in dir verbleibe; rufe ihn bei jedem wichtigen Geschäfte an und folge getreu seinen heiligen Einsprechungen." "Wollet nicht betrüben den Heiligen Geist!" (Eph. 4, 30.)



ANFANG

STARTSEITE