Katholischer Katechismus  


Religionslehre.

Einleitung.
Vom Ziel und Ende des Menschen.


1. Wozu sind wir auf Erden?

Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, Gott zu lieben und ihm zu dienen und dadurch in den Himmel zu kommen.


§ 1. Letztes Ziel.

2. Welches ist demnach unser letztes Ziel?

Unser letztes Ziel ist die himmlische Glückseligkeit, d. h. ein vollkommenes und ewig dauerndes Glück, welches in der Anschauung und im Besitze Gottes besteht.

3. Können uns denn die irdischen Güter nicht vollkommen glücklich machen?

Die irdischen Güter können uns unmöglich vollkommen glücklich machen; denn alles Irdische ist eitel und vergänglich, unser Herz aber verlangt nach wahren und unvergänglichen Gütern.

"Ich sammelte mir Silber und Gold und die Schätze der Könige und Länder. Und alles, was meine Augen verlangten, versagte ich ihnen nicht, und ich verwehrte meinem Herzen nicht, alle Luft zu genießen. Aber ich sah in allem Eitelkeit und Geistesplage, und daß nichts von Dauer sei unter der Sonne." So Salomon, der glücklichste der Könige. (Pred. 2, 8-11.) - "Für dich, o Gott, hast du uns gemacht; und unruhig ist unser Herz, bis es ruhet in dir." (Hl. Augustinus.)

4. Wozu sollen denn die irdischen Güter dienen?

Die irdischen Güter sollen uns Mittel sein zu unserm letzten Ziele, indem sie uns helfen, unsere nächste Aufgabe zu erfüllen, nämlich Gott zu erkennen, ihn zu lieben und ihm zu dienen.


§ 2. Nächstes Ziel.

5. Welches ist also unser nächstes Ziel oder die Aufgabe dieses Lebens.

Unser nächstes Ziel oder die Aufgabe des Lebens ist die Erkenntnis, die Liebe und der Dienst Gottes.

Diese heißen unser nächstes Ziel, weil wir nur durch sie zu unserm letzten Ziele gelangen können.

6. Warum fordert Gott von uns, daß wir ihn erkennen, ihn lieben und ihm dienen?

Gott fordert von uns, daß wir

1) ihn erkennen, weil in ihm die Fülle aller Wahrheit ist;

2) ihn lieben, weil er das liebenswürdigste Gut ist;

3) ihm dienen, weil er der höchste Herr ist.

7. Wie wird es jenen ergehen, welche dieser Forderung Gottes nicht nachkommen wollen?

Sie werden ihr letztes Ziel, die himmlische Glückseligkeit, nicht erreichen, sondern der ewigen Verdammnis anheimfallen.

8. Was ist demnach das Notwendigste hienieden?

Das notwendigste hienieden ist, daß wir Gott erkennen, ihn lieben und ihm dienen und dadurch die ewige Seligkeit erlangen.

"Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, an seiner Seele aber Schaden leidet?" (Matth. 16, 26.)

9. Was müssen wir tun, um Gott zu erkennen, ihn zu lieben und ihm zu dienen?

1) Um Gott zu erkennen, müssen wir alles glauben, was er geoffenbart hat,

2) um Gott zu lieben und ihm zu dienen, müssen wir die Gebote halten, die er zu halten befohlen hat;

3) da wir hiezu der göttlichen Gnade bedürfen, so müssen wir auch die Gnadenmittel gebrauchen, die Gott zu unserem Heile verordnet hat.

Glauben, was Gott geoffenbart hat, seine Gebote halten und die Gnadenmittel gebrauchen bildet den kurzen Inbegriff dessen, was man mit dem Ausdrucke "christliche Religion" bezeichnet.

10. Wovon handelt demnach die christliche Religionslehre?

Die christliche Religionslehre handelt

1) vom Glauben;

2) von den Geboten;

3) von den Gnadenmitteln, nämlich von den hl. Sakramenten und dem Gebete.

Nutzanwendung: Von allen Unterrichtsgegenständen ist die Religionslehre weitaus der wichtigste; denn von der Kenntnis und Übung der Religion hängt die Erreichung unseres letzten Zieles, unsere ewige Glückseligkeit, ab. "Selig der Mensch, der die Weisheit (Erkenntnis und Liebe Gottes) findet! Sie ist kostbarer als alle Reichtümer, und alles, was man wünschen mag, ist nicht mit ihr zu vergleichen. Ein Baum des Lebens ist sie denen, die sie erfassen, und wer sie behält, ist selig." (Spr. 3, 13 - 18.)





ANFANG

STARTSEITE